de > fr > en > nl
Suchen
Beschreibung

Beschreibung

Arbeit und Erholung ökologisch, ökonomisch sowie sozial sinnvoll und nachhaltig gestalten, heißt seit 1999 das Ziel des Naturparks Obersauer und der in ihm liegenden Gemeinden im Nordwesten Luxemburgs. Sein Gebiet erstreckt sich über 201 km2 und zeichnet sich durch seine tief eingeschnittenen Täler, feuchten Wiesen, bewaldeten Steilhänge und die landwirtschaftlich genutzten Hochplateaus aus. Zentral und markant bettet sich ein 3,8 km2 großer Stausee in die urwüchsige Mittelgebirgslandschaft ein, der zirka 70% der gesamten Bevölkerung Luxemburgs mit Trinkwasser versorgt und Anziehungspunkt zahlreicher Besucher ist. Deshalb stellt der Naturpark Obersauer auch die Wasserregion Luxemburgs dar.

Anfang der fünfziger Jahre beschloss die luxemburgische Regierung, für die Trinkwasserversorgung auf Flusswasser, sogenanntes Oberflächenwasser, zurückzugreifen. Eine ausreichende Wasserversorgung konnte nur durch einen Staudamm gelöst werden, da es in Luxemburg keine großen natürlichen Seen gibt. Das enge Flusstal der Sauer und die felsigen Ufer, die dem Staudamm sicheren Halt geben, waren die idealen Voraussetzungen für das Anlegen eines künstlichen Sees. Gebaut wurde die 47 m hohe Bogenstaumauer in den Jahren 1955 bis 1957.

In der Nähe der Staumauer bei Esch-Sauer befindet sich heute die Geschäfts- und Informationsstelle des Naturparks. Im Naturparkzentrum, welches einst eine Tuchfabrik beherbergte, deren Web- und Spinnstühle heute noch bei Führungen im Museum in Aktion treten, werden Projekte koordiniert, welche umweltschützende, wirtschaftliche, kulturelle und touristische Interessen im Einklang mit der Natur und Bevölkerung fördern. Die nachhaltige Entwicklung im Dienste der Region hat vielfältige Produkte hervorgebracht, die bereits weit über die Naturparkgrenzen hinaus bekannt und beliebt sind: Tee, Kräuter, Fleisch, Kosmetik und Dinkelprodukte „vum Séi“ (vom See). Bei den mit dem Label „Gourmet vum Séi“ zertifizierten Restaurants sind stets landestypische Gerichte auf der Speisekarte zu finden.

Rund um den See können Besucher den Naturpark auf unterschiedliche Weise auf sich wirken lassen: Zum Beispiel bei ausgedehnten Wanderungen, von denen einige auch jahrhundertealte Geheimnisse der Region offenbaren. Mit seinen rund 42 km Uferlänge ist der Stausee ohne Zweifel das wichtigste und auch landschaftsprägende stehende Gewässer Luxemburgs. Um die Flora und Fauna dieses Biotops mit Erklärungen zu ergründen eignet sich besonders eine naturkundliche Fahrt mit dem Solarboot.

Im Jahr 2010 wurden die Aktivitäten des Naturpark Obersauer mit dem EDEN-Preis (European Destination of Excellence) gewürdigt.

In hervorragend funktionierender europäischer Zusammenarbeit und als Teil des Netzwerks der Naturparke in der Großregion überschreiten die Projekte des Naturparks Obersauer allerdings auch Naturpark- und Ländergrenzen nach Belgien, Deutschland und Frankreich.

 

Weitere Informationen zum Stand der Dinge nach 10jährigem Bestehen des Naturparks (2009) erfahren Sie hier: